Fallschutz Hackschnitzel

Fallschutzbelag Hackschnitzel 5/50

Fallschutzbelag nach DIN EN 1176-1/1177 mit Zertifikat
aus entrindeten, maschinell zerkleinerten Stammholz, lose geschüttet,
bestehend aus unbehandelten, gehäckselten, trockenen Nadelholz (Innenfeuchte 15-20%, keine Holzwerkstoffe),
ohne Rinden- und Nadelanteile, kein Frischholz, Körnung ca. 5-50mm (ohne gefährliche Überlängen),
Mit aktuellem TÜV Bericht (gemäß DIN EN 1177)

liefern und einbauen

Bei der geforderten Schütthöhe ist die Setzung und der Wegspieleffekt zu berücksichtigen.

Referenzprodukt: primamulch primaplay
Hersteller: www.primaplay.de

Oder gleichwertig

Download Auschreibungstext als txt Datei:
Ausschreibungstext-primaplay

 

Anmerkung:

In der DIN EN 1176-1 Tabelle für Fallschutzmaterialien sind nur Holzschnitzel in der Körnung 5-30mm angegeben. Dies ist oft irritierend. In der Tabelle wird jedoch auch auf andere Materialien und Dicken hingewiesen, die dann aber entsprechend zu prüfen sind. Diese Prüfung wurde mit primamulch primaplay gemacht. Somit ist auch eine Korngröße von 5-50mm zulässig.

Hackschnitzel können auch als Holzschnitzel oder Holzhäcksel bezeichnet werden.

In manchen Ausschreibungen wird zusätzlich ein Prüfzeugnis zum Brandverhalten und zur Pflanzenverträglichkeit gefordert. Das es sich um Holz handelt, kann es wenn es trocken ist brennen und ist somit eine nicht nachvollziehbare Forderung. Gleiches gilt für die Pflanzenverträglichkeit.  Da es sich um unbehandeltes  Holz als Naturprodukt handelt ist das Material pflanzenverträglich.

Zusätzlich wird oft ein GS Zeichen gefordert.

Grundsätzlich wird vom TÜV seit 2012 kein GS Zeichen mehr vergeben für Fallschutzhackschnitzel.

Siehe hierzu Beschluss Zentralstelle der Länder für Sicherheitstechnik , EK 2  Beschlüsse des AK 2.5 „Spielplatzgeräte und Anlagen für den öffentlichen Bereich“) 

Gemäß Schreiben der ZLS vom 05.04.2012 Az.: 16/0076.430-1/15
 
http://www.zls-muenchen.de/de/left/erfahrungsaustausch/duku_pdf_ek2/ak2-5_beschluesse_2014_08_rev01-01.pdf
Normal 0 21 MicrosoftInternetExplorer4 /* Style Definitions */ table.MsoNormalTable {mso-style-name:"Normale Tabelle";... mehr erfahren »
Fenster schließen
Fallschutz Hackschnitzel

Fallschutzbelag Hackschnitzel 5/50

Fallschutzbelag nach DIN EN 1176-1/1177 mit Zertifikat
aus entrindeten, maschinell zerkleinerten Stammholz, lose geschüttet,
bestehend aus unbehandelten, gehäckselten, trockenen Nadelholz (Innenfeuchte 15-20%, keine Holzwerkstoffe),
ohne Rinden- und Nadelanteile, kein Frischholz, Körnung ca. 5-50mm (ohne gefährliche Überlängen),
Mit aktuellem TÜV Bericht (gemäß DIN EN 1177)

liefern und einbauen

Bei der geforderten Schütthöhe ist die Setzung und der Wegspieleffekt zu berücksichtigen.

Referenzprodukt: primamulch primaplay
Hersteller: www.primaplay.de

Oder gleichwertig

Download Auschreibungstext als txt Datei:
Ausschreibungstext-primaplay

 

Anmerkung:

In der DIN EN 1176-1 Tabelle für Fallschutzmaterialien sind nur Holzschnitzel in der Körnung 5-30mm angegeben. Dies ist oft irritierend. In der Tabelle wird jedoch auch auf andere Materialien und Dicken hingewiesen, die dann aber entsprechend zu prüfen sind. Diese Prüfung wurde mit primamulch primaplay gemacht. Somit ist auch eine Korngröße von 5-50mm zulässig.

Hackschnitzel können auch als Holzschnitzel oder Holzhäcksel bezeichnet werden.

In manchen Ausschreibungen wird zusätzlich ein Prüfzeugnis zum Brandverhalten und zur Pflanzenverträglichkeit gefordert. Das es sich um Holz handelt, kann es wenn es trocken ist brennen und ist somit eine nicht nachvollziehbare Forderung. Gleiches gilt für die Pflanzenverträglichkeit.  Da es sich um unbehandeltes  Holz als Naturprodukt handelt ist das Material pflanzenverträglich.

Zusätzlich wird oft ein GS Zeichen gefordert.

Grundsätzlich wird vom TÜV seit 2012 kein GS Zeichen mehr vergeben für Fallschutzhackschnitzel.

Siehe hierzu Beschluss Zentralstelle der Länder für Sicherheitstechnik , EK 2  Beschlüsse des AK 2.5 „Spielplatzgeräte und Anlagen für den öffentlichen Bereich“) 

Gemäß Schreiben der ZLS vom 05.04.2012 Az.: 16/0076.430-1/15
 
http://www.zls-muenchen.de/de/left/erfahrungsaustausch/duku_pdf_ek2/ak2-5_beschluesse_2014_08_rev01-01.pdf
Filter schließen
Für die Filterung wurden keine Ergebnisse gefunden!
Zuletzt angesehen